Rundmail 2-2019 

Liebe Mitstreitende,

Bevor der Sommer 2019 so richtig durchstartet möchten wir Euch über unsere Aktivititäten in den Monaten April - Juni informieren.

 

Die Deutsche Krebshilfe(DKH) hat uns mitgeteilt, dass sie uns auch in 2019 wieder fördern möchte und einen ersten Abschlag von 30tsd Euro überwiesen. Somit konnten wir, ohne eine zu befürchtende Finanzklemme, unser Bundestreffen in Oberhausen durchführen.

Auch die Zuschussanträge an Krankenkassen und die Aktion Mensch sind positiv beschieden worden. Allerdings handelt es sich hierbei i.d.R. um projektgebundene Finanzierungen. Die finanzielle Unterstützung für die Netzwerkaufgaben im Rahmen der Pauschalförderung durch die DKH für 2019, ist noch nicht erfolgt.

 

Das abgelaufenen Quartal war geprägt von unserem Bundestreffen in Oberhausen. Einen Bericht hierüber, sowie eine Auswahl von Fotos, haben wir auf hier veröffentlicht. 

Bedanken möchten wir uns bei Doris Frensel. Diese hat im TULPE - Magazin über das Bundestreffen berichtet.

Der Vorstand hat immer vermutet, dass ungeahnte Talente in unseren Reihen zu finden sind. So hat Barbara Müller aus Berlin ihre poetische Qualitäten dahingehend genutzt, um in Gedichtform ihre Eindrücke der Heimreise zu schildern. Wir fügen dies als Anlage bei und sagen: Chapeau und weiter so!

 

Über die Mailing- und Telefonaktion an die Kliniken hatten wir wiederholt berichtet. Die Kliniken und Praxen  wurden und werden mit unseren Infos in größeren Stückzahlen versorgt. Folglich mußten wir erneut eine Neuauflage des Flyers ordern.

Die Bitten, um Hilfe an vielen Orten steigen und wir versuchen direkt beratend und wo es Kontaktmöglichkeiten vor Ort gibt vermittelnd, zu helfen.

In diesem Zusammenhang haben sich weitere Gesprächskontakte mit Klinikchefs in den Bereichen HNO und MKG ergeben. Diese Gespräche bieten häufig die Basis für eine weitere angestrebte Zusammenarbeit. Hier sind derzeit, Düsseldorf, Leipzig und Münster zu nennen. Hoffen wir, dass es an einigen Orten dazu führen wird, dass Patientenbetreuer oder zumindest Ansprechpartner gefunden werden, mit dem Ziel, weitere Selbsthilfegruppen zu gründen.

 

Beteiligt haben wir uns mit einem Infostand am diesjährigen MKG-Kongress in Frankfurt/M. Jutta Lechtenberg, Manfred Manthey und Werner Kubitza haben über unser Selbsthilfenetzwerk informiert. Wir waren die einzige Selbsthilfeorganisation dort und mußten feststellen, dass Themen wie "Patientensouveränität" und " Die Selbsthilfe als Partner auf Augenhöhe" den Ärzten doch recht fremd sind.

 

Wie angekündigt, hat Hans-Peter Schilling mit seiner Frau eine Treffen der drei Selbsthilfegruppen Köln, Koblenz und Bonn organisiert und erfolgreich durchgeführt. In einem öffentlichen Restaurant in Bonn hat es ein Buffet speziell für Menschen mit Kau- und Schluckbeschwerden geben. Die „normal essenden Angehörigen“ konnten von der Karte bestellen. Eine gute Gelegenkeit einmal miteinander Essen zu gehen und dies ohne Einschränkungen.

Zum 19. Mal organisierte der Paritätische Wohlfahrtsverband einen Selbsthilfetag in Bonn und am 22.06.19 stellten sich 31 Bonner Selbsthilfegruppen unter dem Motto „WIR hilft!“auf dem Münsterplatz vor. Auch unser „junges“ Selbsthilfenetzwerk „Kopf-Hals-M.U.N.D.-Krebs“ war dabei.

 

TULPE hat dieses Jahr in Münster ihr Jahrestreffen mit gutem Erfolg durchgeführt.

 

Die auf der Mitgliederversammlung beschlossenene Satzungsänderung in Sachen Geschäftsführender Vorstand, wird, unter Einbeziehung des Notars, beim Amtsgerichtes Bonn eingereicht.

 

Die Mitgliedschaft im Paritätischen wurde durch Gunthard Kissinger beim LV NRW  beantragt.

 

Soviel als Rückblick auf das zweite Quartal.

 

Euch/Ihnen wünschen wir einen schönen und erträglichen Sommer!

 

Herzliche Grüße

Gunthard Kissinger                                         Werner Kubitza

Geschäftstellenleiter                                       Vorsitzender