Über uns

Das Selbsthilfenetzwerk Kopf-Hals-M.U.N.D.-Krebs e.V. ist eine Initiative von Krebspatientinnen und Krebspatienten in Deutschland. Wir unterstützen Menschen, die an einem Kopf-Hals-Tumor erkrankt sind, sowie deren Angehörige.

Auf dieser Seite informieren wir Sie über unsere Selbsthilfeaktivitäten und bieten Ihnen viele Informationen rund um das Thema Kopf-Hals-Tumoren sowie über Therapien, Nachsorge und Rehabilitation. Schauen Sie auch gerne unsere Informationsmaterialien zum Download an, klicken Sie hier!

Konkret geben wir Rat und Hilfe bei Tumoren:

  • der Mundhöhle (Mundhöhlenkarzinom) d. h. Tumoren von Lippen, Zunge, Mundboden, Gaumen, Mandel, Speicheldrüsen
  • des Rachens (Pharynxkarzinom)
  • der Nase
  • der Nasennebenhöhle

Sie finden auf dieser Seite auch regionale Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für Ihre Fragen und die Möglichkeit zum Austausch mit anderen Betroffenen, denn unserem Leitsatz ist:

„Betroffene füreinander und miteinander für mehr Lebensqualität“

Die aktuelle Satzung des Vereins finden Sie hier.

  • Mitmachen
    • um Gleichbetroffenen und deren Angehörigen zu helfen
  • Unterstützen
    • Sie uns als Mitglied, Spender oder Ratgeber
  • Netzwerken
    • damit schnellstmöglich an vielen Orten geholfen wird
  • Deutschlandweit
    • präsent zu sein ist unser Ziel

Aktuelles

Videos

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Büro-Telefon

Montags bis Freitags
von 09:00 bis 12:00 Uhr

0228 / 33 88 9 280

E-Mail schreiben

Patienten-Telefon

Betroffene für Betroffene.
Ein ehrenamtliches Angebot.

0228 / 33 88 33 88

E-Mail schreiben

Sie haben fragen an uns?

Wir helfen Ihnen gern!

Unterstützung für Betroffene

  • Hier finden Sie einen bundesweiten Überblick der aktiven Selbsthilfegruppen bzw. selbst betroffenen Ansprechpersonen für Kopf-Hals-Mund-Tumorerkrankte!

    Jetzt finden

  • Die Deutsche Krebsgesellschaft bietet auf der Homepage www.oncomap.de einen umfassenden Überblick über durch sie zertifizierte Kopf-Hals-Tumorzentren bundesweit. Gerne leiten wir Sie zur Übersichtsseite weiter.

    Zur Übersicht

  • Hier finden Sie einen bundesweiten Überblick der Rehabilitationskliniken, die laut Deutscher Rentenversicherung Kopf-Hals-Mund-Tumorerkrankte behandeln.

    Zur Übersicht

Betroffene berichten

Hier finden Sie Erfahrungsberichte von selbst Betroffenen und deren Angehörigen. Sie berichten über ihren ganz individuellen und persönlichen Umgang mit der Erkrankung und erzählen konkret, wie sie den Alltag bewältigen.

Weitere Informationen

Nach der oder den Behandlung(en) in der Akutphase der Erkrankung kann es hilfreich sein, sich mit weiteren therapeutischen Maßnahmen wieder fit zu machen.

Aus der Erfahrung von Betroffenen wird deutlich, dass insbesondere vier Lebensbereiche von der Erkrankung nachhaltig verändert werden. Diese sind das Sprechen, das Essen und Schlucken, das Aussehen und die Beweglichkeit im Mund-, Hals- und Nackenbereich.

Wir haben für jeden dieser Lebensbereich weitere Informationen, Tipps und Hinweise zusammengestellt, die dabei unterstützen sollen, mit den massiven Veränderungen innerhalb dieser Lebensbereiche besser zurecht zu kommen.

Schenken Sie Hoffnung und Zuversicht

Mit Ihrer Spende helfen Sie uns dabei, das Leben von Patienten mit der Diagnose Krebs im Kopf-Hals-Mund-Bereich zu verbessern. Sie können sicher sein, dass Ihre Zuwendung sinnvoll eingesetzt wird. Wir brauchen Ihre Hilfe!

Machen Sie mit!

Der Verein freut sich auf neue Mitglieder, die die Arbeit und Ziele des Selbsthilfenetzwerkes unterstützen möchten. Treten Sie bei als Unterstützer! Ob als Mitglied, aktiver Helfer, medizinische Fachkraft oder als Förderer.
Wir freuen uns auf Sie!

Unser Verein wird gefördert

Wir danken der Deutschen Krebshilfe, dem VdEK, der DAK Gesundheit und der Deutschen Rentenversicherung Bund für die Unterstützung!

Wie kann ich Kontakt aufnehmen?

Wie kann ich Kontakt aufnehmen?

Büro-Telefon

Montags bis Freitags
von 09:00 bis 12:00 Uhr

0228 / 33 88 9 280

E-Mail schreiben

Patienten-Telefon

Betroffene für Betroffene.
Ein ehrenamtliches Angebot.

0228 / 33 88 33 88

E-Mail schreiben