Diagnose

Wie wird Kopf-Hals-Mund-Krebs festgestellt?

An bösartigen Tumoren der Mundhöhle und des Rachens erkranken, nach Angaben des Robert-Koch-Institutes, in Deutschland jedes Jahr mehr als 14.000 Männer und Frauen und steht bei Männern bei der Häufigkeit der Tumorerkrankungen an fünfter Stelle.

Ein Kopf-Hals-Mund-Krebs kann festgestellt werden durch:

  • körperliche Untersuchung
  • klinische Untersuchung
  • bildgebende Untersuchungen
Untersuchung einer Patientin am Hals mit modernen Geräten für die Ultraschalldiagnostik.

Körperliche Untersuchung

Nach der Erfassung der Krankengeschichte (Anamnese) folgt die Tastuntersuchung des Halses (Kehlkopf, Drüsen, Lymphknoten) sowie eine Untersuchung des Mundes und Rachens. Mithilfe von Spiegeln kann der Arzt Teile der Nasenhöhle und des Ohres, tiefere Rachenbereiche und den Kehlkopf untersuchen.

Klinische Untersuchung

Erst durch eine Endoskopie (Spiegelung) der oberen Luft- und Speisewege unter Narkose kann der Arzt einen Kopf-Hals-Tumor sicher diagnostizieren. Dabei werden Gewebeproben (Biopsien) aus verdächtigen Bereichen entnommen und anschließend mikroskopisch untersucht.

Bildgebende Untersuchungen

Zur weiteren Abklärung können bildgebende Verfahren helfen, mögliche weitere Tumore zu entdecken sowie den möglichen Tumor, der nicht vorab mit einer Gewebeprobe bestimmt werden konnte, genauer zu lokalisieren sowie die Größe zu bestimmen.

Bildgebende Verfahren sind:

  • Ultraschalluntersuchung (Sonographie)
  • Computertomographie (CT) und Magnetresonanztomographie (MRT)
  • Positronen-Emissions-Tomographie (PET)
Wie kann ich Kontakt aufnehmen?

Wie kann ich Kontakt aufnehmen?

Büro-Telefon

Montags bis Freitags
von 09:00 bis 12:00 Uhr

0228 / 33 88 9 280

E-Mail schreiben

Patienten-Telefon

Betroffene für Betroffene.
Ein ehrenamtliches Angebot.

0228 / 33 88 33 88

E-Mail schreiben