Eine Auswahl interessanter Online- und Präsenz-Veranstaltungen unserer Kooperationspartner und weiterer Institutionen aus dem Gesundheits- und Selbsthilfebereich

März bis September 2024


Kommunikation in der Onkologie:
Zuhören, verstehen, antworten!

Zielgruppe:
Kommunikationsseminare mit gemeinsamen Workshops für Patient*innen; Angehörige und Ärzt*innen, Pflegekräfte, Ernährungsberater*innen und Psycholog*innen

Ablauf: Seminare finden Online und in Berlin statt

Inhaltliche Schwerpunkte:

Kommunikation – täglich reden wir, kommunizieren verbal und nonverbal. Eigentlich gelingt es uns gut – im Alltag. Warum ist das Gespräch zwischen Patient*innen und Ärzt*innen und anderen Berufstätigen in der Medizin oft so schwer?

Kommunikation ist mehr als das Überbringen schlechter Nachrichten. Kommunikation ist Beziehungsaufbau und -arbeit, ist Therapie und Begleitung, ist Verstehen, Mit-Entscheiden und Mit-Machen. Kommunikation ist der Ankerpunkt für die Hoffnung von Patient*innen. Kommunikation bedeutet auch, sich seiner Werte bewusst zu sein und seine eigenen Haltungen und Reaktionen zu bedenken. Gelungene Kommunikation tut allen gut, den Patient*innen wie den Ärzt*innen, Pflegekräften und allen anderen Mitarbeitenden im Gesundheitswesen.

Ziel der Seminare ist es, klarer, empathischer und besser kommunizieren zu können. Dazu werden kommunikative Abläufe in Interaktionen betrachtet und ein Bewusstsein für die eigenen Gesprächsziele, die eigene Rolle in der Interaktion geschärft und der Rolle und den Erwartungen des Gesprächspartners gegenüber gestellt.

Veranstalter


Eine Kooperation von:
PRIO (Arbeitsgemeinschaft Prävention und Integrative Onkologie der Deutschen Krebsgesellschaft)
und KOK (Konferenz Onkologische Krankenpflege)

Infos und Anmeldung

11. April 2024 | 17:00 - 21:00 Uhr | Stuttgart


Letzte Hilfe Kurs

Das Lebensende und Sterben von nahestehenden Personen macht uns oft hilflos, denn uraltes Wissen zum Sterbegeleit ist über die Generationen schleichend verloren gegangen. Um dieses Wissen zurückzugewinnen, bieten wir einen kompakten Kurs zur „Letzten Hilfe“ an. In den vier Modulen lernen interessierte Bürgerinnen und Bürger, was sie für die ihnen Nahestehenden am Ende des Lebens tun können.

Referentin: Britta Falke (Brückenpflege / Palliative-Care-Team), und N. N.

Veranstalter

24. April 2024 | 19:00 | Bonn


„Im Mittelpunkt der Mensch – 50 Jahre Deutsche Krebshilfe“

Wie Mildred Scheel und die Deutsche Krebshilfe Geschichte schrieben: Im September 1974 gründete Dr. Mildred Scheel, Ärztin und Ehefrau des damaligen Bundespräsidenten Walter Scheel, die Deutsche Krebshilfe. Sie wollte damit erreichen, nicht nur offen über die Volkskrankheit Krebs zu sprechen und Betroffenen beizustehen, sondern auch Vorsorge und Forschung im großen Stil zu fördern. Anlässlich ihres 50-jährigen Bestehens veranstaltet die Deutsche Krebshilfe gemeinsam mit dem Haus der Geschichte und der Bundesstadt Bonn das Podiumsgespräch mit Lesung

Podiumsgäste: Cornelia Scheel, Mildred Scheels Tochter und Zeitzeugin, Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe, Prof. Carsten Bokemeyer, Direktor des Hubertus Wald Tumorzentrums am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf und Sprecher des Netzwerks Onkologischer Spitzenzentren der Deutschen Krebshilfe, sowie Dr. Heike Specht, die Autorin des Jubiläumsbuches "Im Mittelpunkt der Mensch" (Piper Verlag) blicken in einem Podiumsgespräch zurück auf 50 Jahre Deutsche Krebshilfe. Die Schauspielerin Mariele Millowitsch liest Auszüge aus dem Buch. Moderiert wird die Veranstaltung von Jörg Thadeusz.

Veranstalter


Deutsche Krebshilfe

Infos und Anmeldung

25. April 2024 | 16:00 - 18:00 Uhr | Online


Krebsrisiko Umwelt

Worum gehts? Wie dem Titel zu entnehmen ist, handelt es sich um ein Thema, das sich nicht im Besonderen an Krebserkrankte und Angehörige richtet, das aber viele Menschen beschäftigt. Das zeigen die vielerlei Anfragen, die uns dazu immer wieder erreichen.

Schädliche Umwelteinflüsse können die menschliche Gesundheit beeinträchtigen. Einige Stoffe wirken sich möglicherweise sogar auf das Krebsrisiko aus. Wie gefährlich sind diese krebsauslösenden Umweltfaktoren tatsächlich? Und wie bedrohlich sind sie im Vergleich zu den lebensstilabhängigen Risiken wie zum Beispiel, Rauchen, unausgewogene Ernährung und zu wenig Bewegung? Die Referierenden geben Antworten auf häufige Fragen, die den Krebsinformationsdienst erreichen – und gehen gerne auch Ihre Fragen ein.

Programm

16:00 Uhr Begrüßung durch Dr. med. Susanne Weg-Remers, Leiterin des Krebsinformationsdienstes, DKFZ

16:05 Uhr Krebsentstehung verstehen und Begriffsklärung „Hazard“ versus „Risk"

  • Prof. (em.) Dr. Hans Drexler, Vorsitzender des interdisziplinären Zentrums für Public Health der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen Nürnberg. Er war zudem Direktor des Instituts für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin der FAU Erlangen-Nürnberg.
  • Fragen aus dem Publikum

16:20 Uhr Fragen an den Krebsinformationsdienst: Was beschäftigt die Menschen, wenn es um krebsauslösende Umwelteinflüsse geht? Und wie gefährlich sind diese tatsächlich?

  • Prof. (em.) Dr. Hans Drexler, Vorsitzender des interdisziplinären Zentrums für Public Health der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen Nürnberg
  • Dr. Beatrice Kunz, Ärztin in der der AG Wissensmanagement, Krebsinformationsdient, DKFZ
  • Fragen aus dem Publikum

18:00 Uhr Ende der Veranstaltung

Veranstalter

11. Juli 2024 | Homburg


Patienteninfoveranstaltung am Kopf-Hals-Tumorzentrum

Programm

18:00 Früherkennung, Therapie und Nachsorge bei Mundhöhlenkrebs (PD Dr. Dr. Horn)
18:30 Fragerunde & Gespräch mit den Selbsthilfegruppen

Veranstalter


Logo Universitäres Tumorzentrum des Saarlandes

Universitäres Tumorzentrum des Saarlandes

Infos und Anmeldung